Best-of 2017: Erschienen 2017

Hallo ihr Lieben,

wie Ihr in meinen vorherigen Beiträgen lesen könnt, habe ich mein Best-of gesplittet. Hier folgt nun der letzte Teil meines Jahresrückblicks.

Frühling in Paris

In der Rue d’Estelle blühen die Platanen. Es ist Mai, und das Leben scheint heiter und unbeschwert. Doch den Bewohnern des Hauses Nr. 5 ist nicht nach Frühling zumute. Isaac, der alte russische Jude, verlässt kaum mehr seinen Tabakladen. Dem Studenten Nicolas, der als Straßenclown arbeitet, gelingt es nicht mehr, die Menschen zum Lachen zu bringen. Und die ehrgeizige Tänzerin Camille hat alle Leichtigkeit verloren. Bis eines Tages die junge Louise auftaucht und ein kleines Café eröffnet. Mit ihrer Unbekümmertheit stellt sie alles auf den Kopf und sorgt für einen Zauber, den es in der Rue d’Estelle schon lange nicht mehr gegeben hat. Quelle

Der Roman „Frühling in Paris“ von Fiona Blum hat mich verzaubert und restlos begeistert zurückgelassen. Solche ein Fernweh hat bei mir noch kein Buch erzeugt. Der unheimlich schöne Schreibstil von Fiona Blum hat mich direkt in die Rue d’Estelle versetzt und ließ mich den Wonnemonat Mai in Paris erleben. Die Handlung lief wie ein Film vor meinem inneren Auge ab, das schaffen nur die besten Bücher bei mir. Ich vergas während des Lesens alles um mich herum und wäre, nachdem ich „Frühling in Paris“ beendet hatte, am liebsten direkt in den Flieger gestiegen. Für alle Paris und Frankreich – Fans und die, die es noch werden wollen: Lest dieses Buch!!

Andreas Gruber-Todesreigen

Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auzulöschen … Quelle

Durch den Vorgänger „Todesmärchen“ total angefixt, war es keine Frage, ob ich „Todesreigen“ von Andreas Gruber auch lesen werde und auch Band 4 der Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez – Reihe hat mir sehr gut gefallen. Rasantes Tempo und Spannung pur. Schon auf den erst 30 Seiten stockte mir der Atem. Für mich machen die besonderen Charaktere wie Maarten S. Sneijder diese Buchreihe aus.

Wolkenschloss

Hoch oben in den Schweizer Bergen liegt das Wolkenschloss, ein altehrwürdiges Grandhotel, das seine Glanzzeiten längst hinter sich hat. Aber wenn zum Jahreswechsel der berühmte Silvesterball stattfindet und Gäste aus aller Welt anreisen, knistert es unter den prächtigen Kronleuchtern und in den weitläufigen Fluren nur so vor Aufregung. Die siebzehnjährige Fanny hat wie der Rest des Personals alle Hände voll zu tun, den Gästen einen luxuriösen Aufenthalt zu bereiten, aber es entgeht ihr nicht, dass viele hier nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Welche geheimen Pläne werden hinter bestickten Samtvorhängen geschmiedet? Ist die russische Oligarchengattin wirklich im Besitz des legendären Nadjeschda-Diamanten? Und warum klettert der gutaussehende Tristan lieber die Fassade hoch, als die Treppe zu nehmen? Schon bald steckt Fanny mittendrin in einem lebensgefährlichen Abenteuer, bei dem sie nicht nur ihren Job zu verlieren droht, sondern auch ihr Herz. Quelle

Mein erstes Buch von Kerstin Gier. Auch das „Wolkenschloss“ zählt zu meinen Lesehighlights 2017. Da das Buch in den Social Media Kanälen ziemlich gehypt wurde, schaute ich es mir mal genauer an. Und da sowohl das Cover als auch der Klappentext ganz mein Geschmack waren, zog es direkt bei mir ein. Auch dies Buch lies mich die Handlung bildhaft nachvollziehen, die wundervoll idylische Landschaft der Schweizer Berge brachte mich zum Träumen. Perfekter Roman für die Winter- und Weihnachtszeit.  Für mich ist das „Wolkenschloss“ ein Wohlfühlbuch, in dessen Handlung ich nach Feierabend mit großem Genuss abgetaucht bin. Die bunte Mischung vieler verschiedener Charaktere und der wundervolle Handlungsort machen den neusten Roman von Kerstin Gier zu etwas Besonderem.

Dies waren meine Jahreshighlights. Welche Bücher haben Euch besonders gut gefallen im vergangenen Jahr?