Nicole Brausendorf: Die einzige Art, Spaghetti zu essen

Nicole Brausendorf-Die einzige Art Spahetti zu essen

Als die siebzehnjährige Liv mit ihrer Mutter in eine Kleinstadt an der Elbe zieht und eigentlich nichts als Einöde erwartet, kommt alles Schlag auf Schlag: Ihre neue Freundin Nessie wird ungewollt schwanger, und der Bad Boy Felix verliebt sich Hals über Kopf in sie. Er kutschiert sie mit seinem Motorrad, wohin sie will, tut alles, um ihr zu gefallen. Doch da gibt es noch jemanden: Leo ist Keyborder einer Coverband, und seit dem ersten Live-Auftritt der Jungs will Liv nur noch in seiner Nähe sein. Leo kann nicht glauben, dass Liv ihn wirklich liebt; er ist blind. Die Anziehung zwischen den beiden ist stark, aber die Widerstände gegen ihre Liebe sind groß … Quelle

Der Roman „Die einzige Art, Spaghetti zu essen“ erschien im August 2016 beim Ullstein Verlag.

Da ich ja ein Coverkäufer bin und auch nur selten an Mängelexemplaren vorbeigehen kann, hat mich dieses Buch auf den ersten Blick in seinen Bann gezogen. Endlich mal wieder ein Jugendbuch, das Genre kam in letzter Zeit viel zu kurz.

Direkt zu Beginn des Buches lernt der Leser die siebzehnjährige Liv und ihre wichtigsten Bezugspersonen kennen, ihren Opa (den ich durch eine lustige und authentische Art unheimlich gerne mochte) und ihre Mutter. Alle packen mit an, denn Liv und ihre Mutter ziehen um. Während Liv noch ihrer alten Heimat hinterhertrauert, ahnt sie noch nicht, welche Abenteuer ihr in den kommenden Wochen bevorstehen. Kaum in der neuen Wohnung angekommen macht sie Bekanntschaft mit Nessi, der Nachbarstochter, die direkt über ihr wohnt. Was mit einem Missgeschick begann, wird zu einer ganz innigen Freundschaft, die mich an vielen Stellen sehr berührt hat.

Auf den ersten paar Seiten fiel es mir etwas schwer in das Buch reinzukommen. Der Roman ist in der Ich-Perspekte verfasst, was für mich recht ungewöhnlich ist, ich lese nur selten Bücher, die aus dieser Perspektive erzählen. Die Eingewöhnungsphase war aber nach einer Hand voll Seiten abgeschlossen, sodass ich das Buch danach flüssig weglesen konnte. Die sehr unterschiedlichen aber total sympathischen Charaktere machten es mir nicht leicht, das Buch aus der Hand zu legen, so wurde es innerhalb kürzester Zeit ausgelesen. Die Erlebnisse von Liv sind einfach zuckersüß und versetzten mich direkt in meine Zeit als Teenie zurück – Sekt, Mädelsabende, als Groupie zum Stadtfest, Spaziergänge im Regen, Turteleien und die erste große Liebe.

„Die einzige Art, Spaghetti zu essen“ erzählt aber nicht nur eine zuckersüße Teeniegeschichte, sondern teilweise tiefgründige und berührende Details, die zum Nachdenken anregen. Ein wirklich schöner Jugendroman.

Die einzige Art, Spaghetti zu essen von Nicole Brausendorf
Ullstein Verlag
480 Seiten
ISBN-13 9783843712699
8,99 €