Karen Swan: Ein Sommer in den Hamptons

Karen Swarn-Ein Sommer in den Hamptons

Die Hamptons – hier verbringen die Reichen und Schönen Manhattans ihre Sommer, voller sonnensatter Tage, weißer Strände und exklusiver Partys im goldenen Abendlicht. Eine glamouröse Gesellschaft, in die die Fotografin Rowena Tipton eher aus Versehen hineinstolpert: Nachdem ihr Freund sich sang- und klanglos auf einen Selbstfindungstrip nach Asien verabschiedet hat, wird sie von einem flüchtigen Bekannten in sein Haus in den Hamptons eingeladen. Spontan sagt Rowena zu, und ein aufregender, nie enden wollender Sommer beginnt … Quelle

Der Roman „Ein Sommer in den Hamptons“ erschien im April 2018 beim Goldmann Verlag. Ich bedanke mich ganz herzlich beim Goldmann Verlag und dem Bloggerportal, die mir den Sommerroman als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Von dem, im wahrsten Sinne des Wortes, traumhaften Cover infiziert, konnte ich es gar nicht erwarten diesen sommerlichen Roman endlich in den Händen zu halten. Genauso schwerelos wie die Szenerie auf dem Cover ist auch der Schreibstil, der humorvoll und mit einer lebendigen Wortwahl eine authentische Geschichte erzählt. Rowena, die sympathische Hauptcharakterin, und auch die anderen Charaktere wirkten so „echt“, liebevoll und lustig, dass sie eigentlich gar in die Hamptons passen.

Mein Bild von den Hamptons war bisher immer von Oberflächlichkeiten, Arroganz und rauschenden Partys gezeichnet – eben eine typische Urlaubsregion für die „Schönen und Reichen“. Der Roman von Karen Swan hingegen vermittelt ein ganz anderes Bild. Rowena und ihre Freunde und Mitbewohner auf den Hamptons sind überhaupt nicht arrogant, eher im Gegenteil. Die 3er-WG sprüht nur so vor Lässigkeit und Hilfsbereitschaft. Die Clique wirkt wie die netten jungen Leute von nebenan, sehr bodenständig mit einem Tick Verrücktheit. Wer mich hingegen von Anfang an geärgert hat, war Rowenas „Freund“ Matt, der im Alleingang seinen Kopf durchsetzt, nach Asien abhaut und die traurige Rowena zurücklässt. So ein ignoranter und selbstverliebter Typ …

Allerdings muss ich sagen, dass das Buch mit seinen 588 Seiten den Spannungsbogen recht flach hält und passagenweise sogar ganz durchhängt. Erste ab der Mitte des Buches kommt etwas Fahrt auf und ich hatte eine leise Ahnung, in welche Richtung sich der Sommer in den Hamptons entwickelt. Meiner Meinung nach hätten 100 Seiten weniger diesem Sommerroman nicht geschadet.

„Ein Sommer in den Hamptons“ eignet sich hervorragend als Strand- und Urlaubslektüre und hat mir schöne Lesestunden bescherrt.

„Ein Sommer in den Hamptons“ von Karen Swan
Goldmann Verlag
588 Seiten
ISBN: 978-3-442-48750-9
10 €