Andreas Gruber: Die Engelsmühle

Andreas Gruber - Die engelsmühle

In einer Villa am Stadtrand Wiens wird der pensionierte Arzt Abel Ostrovsky brutal gefoltert und ermordet. Vor seinem Tod konnte Ostrovsky noch ein Videoband verstecken. Auf der Suche nach diesem Film zieht der Mörder eine blutige Spur durch die Stadt. Dem Privatdetektiv Peter Hogart gelingt es, das Video zu finden, von dem er sich einen entscheidenden Hinweis auf den Täter erhofft. Doch die rätselhafte kurze Schwarz-Weiß-Sequenz, die über den Bildschirm flimmert, gibt Hogart nur noch weitere Rätsel auf. Der entscheidende Hinweis zu deren Lösung scheint in der Vergangenheit zu liegen – und in einer verlassenen Mühle vor den Toren der Stadt … Quelle

Der Thriller „Die Engelsmühle“ erschien im April 2018 beim Goldmann Verlag. Vielen Dank an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

„Die Engelsmühle“ ist der zweite Band der Peter Hogart-Reihe und selbstverständlich habe ich auch den Auftaktsband dieser Reihe mit dem Titel „Die schwarze Dame“ gelesen. Die Bände können jedoch unabhängig voneinander gelesen werden.

Schon auf den ersten zwei Seiten hat mich dieses Buch mehr als begeistert. Ein Vorwort des Autors finde ich generell immer sehr schön – es verleiht dem gesamten Buch eine persönliche Note und verrät meist noch ein paar Hintergrundinformationen zu der Geschichte. Und da ich ein großer Fan von Andreas Gruber bin, habe ich mich über dieses Vorwort umso mehr gefreut. Die persönlichen Details, die er auf den zwei Seiten preisgibt, ließen mein Fanherz höher schlagen. Schon da war mir klar, dass ich dieses Buch lieben werden.

Der fabelhafte und flüssige Schreibstil von Andreas Gruber ließ mich nur so durch die Seiten fliegen. Gemeinsam mit Peter Hogart ermittelt der Leser dieses Mal in Wien, in der Heimat von Peter Hogart, und lernt ihn dabei immer besser kennen. Da mir der Schreibstil so unglaublich gut gefiel und ich Peter Hogart sehr sympathisch finde, war „Die Engelsmühle“ purer Lesegenuss für mich. Ganz oft musste ich schmunzeln oder dachte mir einfach, ‚mein Gott ist das gut geschrieben‘.  Peter Hogart ist für mich der Inbegriff eines Ermittlers: engagiert, mit gutem Spürsinn, fast schon verbissen, keine Gefahr ist ihm zu groß, noch dazu hat er immer einen coolen Spruch auf den Lippen, aber er ist auch ein bisschen „altmodisch“ – mag am liebsten Schwarz-Weiß-Filme, hat eine Antipathie gegen Handys und die „neuen“ Medien – und kommt gut bei den Frauen an, was ich sehr gut verstehen kann.

Auch die Geschichte hat mir gut gefallen. Gerade am Anfang habe ich versucht die Puzzleteile zusammenzusetzen und mitgerätselt. Nach und nach fügte sich dann das Bild und gegen Ende war mir klar, wie die Story ausgeht. Wenn man schon viele Thriller und Krimis gelesen hat, kann man erahnen, wer hinter dem bzw. den Morden steckt. Einige Passagen waren auch schaurig-gruselig.

Für mich ist Band zwei der Peter Hogart-Reihe ein absolutes Wohlfühlbuch gewesen, bei dem ich jede einzelne Zeile mit großer Freude gelesen habe.

Die Engelsmühle von Peter Hogart
Goldmann Verlag
380 Seiten
ISBN: 978-3-442-48123-1